SPD Kreisverband Heidenheim

 

435 Jahre in der SPD! SPD-Zeitreise in die Vergangenheit

Veröffentlicht in Partei

v.l.n. r. Bundestagskandidatin Claudia Sünder, Helmut Dimter (50 Jahre), Neumitglieder Peter Schmid und Lena Wintergerst, Rolf Carius (40 Jahre), Fritz Zerle (25 Jahre), Steffi Müller (40-Jahre), Roland Riegger (40-Jahre), Lore Kircher (25-Jahre), Birgit Koepsel (10-Jahre), Andreas Stoch MdL, Stephan Hilsberg MdB.

Die Heidenheimer SPD ehrte 12 engagierte Mitglieder, die zusammen 435 Jahre der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands angehören.

Einer von Ihnen, Walter Spiller, trat vor 75 Jahren der SPD bei. Im Jahr 1934 war die SPD im Deutschen Reich von den Naziverbrechern schon verboten worden. Walter Spiller wurde mit 15 Jahren Mitglied der SPD. Im Sudetenland, das zu dieser Zeit noch nicht von den Nazis besetzt war.

Die Ehrungen stand im Rahmen der Veranstaltung:

SPD-Zeitreise in die Vergangenheit

Vielerorts ist von Wahlmüdigkeit zu hören, von Beliebigkeit in der Politik. Besinnen wir uns auf das Wesentliche! Was macht eine Demokratie so wichtig? Und warum haben gerade wir in der Bundesrepublik Deutschland eigentlich eine moralische Pflicht zur Wahl?

Das Jahr 2009 hat gewichtige Jahrestage: 60 Jahre Grundgesetz und Bundesrepublik, 20 Jahre Mauerfall... Meilensteine, die die deutsche Geschichte prägten. Die Trennung zweier deutscher Staaten wurde aufgehoben, ein Unrechtsregime war dem Untergang geweiht, die Chance für etwas Großes, Gemeinsames war gekommen.

Verändert das eine Demokratie? Wie? Und welche Rolle spielt und spielte die Sozialdemokratie? Gerade sind es auch 40 Jahre her, als die erste sozialdemokratisch geführte Regierung ihre Arbeit aufnahm.

Heinz Martin, langjähriger SPD-Fraktionsvorsitzender im Heidenheimer Gemeinderat, warf einen Blick auf die Wiedergründung der SPD in Heidenheim im Jahr 1945.

Claudia Sünder, SPD-Bundestagskandidatin, beleuchtete ihre Jugendjahre in der DDR. Und vermittelte einen Einblick in ihr persönlichliches Umfeld, die Schuljahre, das Doppelleben, das man führen musste, um nicht an der Staatmacht anzuecken.

Stephan Hilsberg, Bundestagsabgeordneter aus Brandenburg, Mitbegründer der SDP, der Sozialdemokratischen Partei der DDR - die mit der SPD fusionierte, erzählte aus seinen Erinnerungen. Aus dem Aufbruch und dem Ausbruch. Seine Anfangsjahre im Deutschen Bundestag, den Erfahrungen mit der Wiedervereinigung.

 
 

Andreas Stoch MdL

 

Leni Breymaier MdB

 

Mitglied werden

 

Jusos Heidenheim

 

Spenden

 

Auf Facebook